Freitag, 12. September 2014

Urlaub - SuB

Hallöchen meine Lieben, 


Wie ich im letzten Post schon erwähnt habe, war ich ja für eine Woche im Urlaub und das im wunderschönen Kreta an einem Surfstrand ... heiße Surfer, heiße Sonne ... Ihr wisst schon ;)
Ich stelle euch hier mal die Bücher vor, die ich mitgenommen habe und welche ich davon auch tatsächlich gelesen habe.





Dies ist besagter Urlaubsort... Bei gutem Wind sind richtig viele Surfer draußen. Leider war es dieses Jahr nicht ganz so gut, aber ab und zu hat die Natur es doch gut mit uns gemeint.

Surft Ihr oder liegt Ihr lieber faul am Strand, lasst euch bräunen und lest?






 Bücher, die ich mitgenommen habe:

Mystic City 2 - ungelesen


Ich fürchte mich nicht - gelesen


Am Anfang haben mich die unzähligen Wiederholungen und durchgestrichenen Sätze unglaublich genervt, doch zum Glück wurde es immer weniger und gegen Ende hörte es ganz auf. Alles in Allem war ich von diesem Roman auch ziemlich begeistert.


Dein für immer - gelesen


Ich liebe dieses Buch. Am Anfang zieht es sich zwar ein bisschen, aber das macht das Ende absolut wett. Patch hat in dieser Reihe nichts von seinem Biss verloren und auch die Geschichte verliert nicht ihren Reiz. Das Buch ist der perfekte Abschluss einer perfekten Reihe. 
Vision - abgebrochen


 Ich war ungefähr bei Seite 120, als ich beschloss, dieses Buch ein für alle Mal abzubrechen. Der Geschichte konnte ich gar nichts abgewinnen und auch die Charaktere konnte ich weder verstehen, noch besonders gut leiden. Dieses Buch werde ich nicht mehr lesen. 
Stolz und Vorurteil - angefangen


Dieses Buch hatte ich schon Zuhause angefangen und im Urlaub auch ab und an mal reingelesen, aber die Sprache ist auf Dauer ziemlich anstrengen, weshalb ich es immer noch nicht durchgelesen habe, aber ich werde mich weiterhin bemühen. 

Das Flüstern der Wellen - ungelesen


Grischa 3 - Lodernde Schwingen - angefangen


Dieses Buch habe ich auf dem Rückflug nach Deutschland angefangen und bisher finde ich dieses Buch gut geschrieben und auch die Geschichte gefällt mir. Ich werde bald weiter lesen. Schade, dass der Flug nicht länger gedauert hat. 

Teardrop - abgebrochen


Bei diesem Buch bin ich bestimmt schon auf Seite 150, doch ich finde es bisher ziemlich langweilig und deshalb habe ich es erst einmal zu Seite gelegt. Mal sehen, wann ich dazu komme es weiter zu lesen. 
Verliebe dich nie in einen Vargas - ungelesen


Die Vernichteten - gelesen


Dieses Buch habe ich an einem Tag durchgelesen, denn es ist einfach genial! Besser noch als die beiden Vorgängerbände...


Ihr werdet jetzt vielleicht denken, dass ich ganz schön wenig im Urlaub gelesen habe, aber ... Ihr werdet es nicht glauben, aber ich hatte auch noch etwas anderes zu tun : In den Pool gehen, mit meinen Freunden Clash of Clans zocken (fragt mich nicht, wie ich darauf gekommen bin), schwimmen, schlafen...

Was habt ihr im Urlaub so gelesen?



Dienstag, 2. September 2014

[Rezension] Rückkehr ins Zombieland

Meine liebsten Schmöckermäuschens, 
zu allererst möchte ich mich MAL WIEDER dafür entschuldigen, dass ich nichts gepostet habe. Mist, das wird langsam zur Gewohnheit! Ja, 2 ganze Monate (oder sogar mehr) ist ziemlich viel, aber bei mir ging es in letzter Zeit drunter und drüber und nun ja ... Ich hoffe es hat sich jetzt soweit beruhigt. Ich werde mich nun auch eine Woche in einen Erholungsurlaub begeben, weshalb ich auf jeden Fall die nächste Woche auch nichts posten kann. Dafür schon mal sorry. Ich nehme mir fest vor in nächster Zeit wieder mehr Zeit und Arbeit in diesen Blog zus stecken und diesmal versuche ich das auch zu halten. 

Kann Spoiler auf Teil 1 enthalten!
Erschienen: 10. Juni 2014
Autor: Gena Showalter
Erschienen im MIRA Taschenbuch
Themengebiet: Zombies
Seitenzahl: 400 (gebunden)


Seit Alice „Ali“ Bell weiß, dass Zombies wirklich existieren, geht sie mit ihren neuen Freunden auf die Jagd. Immer seltsamere Dinge geschehen dabei um sie herum: Spiegel scheinen plötzlich ein Eigenleben zu entwickeln, die Toten sprechen zu ihr. Am schlimmsten aber: In Ali selbst entwickelt sich eine dunkle Seite, die sie dazu antreiben will, furchtbare Dinge zu tun. Nach einer nächtlichen Jagd hat Ali merkwürdige Erinnerungslücken … Verbindet sie mit den Zombies womöglich mehr, als sie ahnt? In dieser Situation braucht sie ihren Freund Cole mehr denn je. Aber ausgerechnet jetzt zieht er sich immer mehr von ihr zurück. Ali ist allein und den dunklen Mächten, die an ihr zerren, ausgeliefert …


Wie auch schon im vorangegangenen Teil der Reihe geht es um Alice Bell. Das kleine Mäcdchen, dass doch eigentlich ganz unschuldig ist? - Nein, auf keinen Fall! Auch wenn sie am Anfang des ersten Buches so wirkte, hat sie dieses Image jetzt vollkommen abgelegt. Auch wenn ihr Freund Cole immernoch verzweifelt versucht sie aus alles gefährlichen Angelegenheiten heraus zu halten, so gelingt es ihm doch selten, denn wenn man sein Leben auf das Jagen von Zombies ausgelegt hat, kann man nicht ohne Gefahren leben. Dennoch mag Alice nun vielleicht kein schwaches Mädchen mehr sein, aber sie ist noch immer sehr naiv und auch ihre Hormone machen ihr sehr zu schaffen. In diesem Buch verdrängt sie immerwieder das Offensichtliche und ihr Hormonchaos nimmt große Teile der Geschichte ein. Cole hat sich auch sehr verändert, besonders, weil der Leser ihn nur anfangs als den Cole erkennt, den wir lieben gelernt haben. Denn im Laufe der Geschichte distanziert er sich immer mehr von Ali, was mich an ihm sehr gestört hat. Ich nenne das den "Heldenkomplex"! Es tritt auch eine vollkommen neue Person auf: Gavin. Der Junge, der Ali völlig verwirrt, oder verdreht er ihr vielleicht sogar den Kopf? Dieser Kerl macht einen unglaublich eingebildeten Eindruck auf Alice und sie weiß nicht viel mit ihm anzufangen und um ehrlich zu sein ging es mir genau so.


Am Anfang des Buches hat die Autorin wieder mit den "Bemerkungen von Ali" begonnen und danach die Geschehnisse des vorangegangenen Teils erläutert, sodass man sich erst einmal wieder orientieren konnte. Zuerst hat sich die Geschichte ein bisschen gezogen und ich habe relativ schnell drüber gelesen, doch mit der Zeit wurde es immer packender und spannender, bis die Autorin sich beim Showdown an Action selbst übertroffen hat.


 Die ersten paar Seiten dieses Werks gibt es nur Teeniedrama: Eifersucht, Neid, Liebe, Zickenkrieg. Ich fürchtete ich sei in einem Kitschroman gelandet (was an sich nicht schlecht ist, nur in diesem Buch in dieser Hülle und Fülle reichlich unpassend). Ich war erleichtert, als ich über das Drama hinweggelesen hatte und die Story richtig losging. Die Autorin hat mal wieder nicht an Kreativität und Einfallsreichtum gespart und mich ab und an richtig mit ihren Wendungen überraschen können. Dennoch hat sie mich mit Alis Erscheinung doch enttäuscht, denn als diese von einem Zombie gebissen wird (eine von den unvorhergesehenen Wendungen) und nach einer Zeit absolut jedem klar ist, was von statten gegangen sein muss ... Ali nicht! Sie ist entweder zu naiv um zu erkennen, was mit ihr passiert ist, oder... ich weiß auch nicht. Dieser Umstand hat dem Buch in meinen Augen ganz schön Abbruch getan, denn ich musste mich einfach immer wieder darüber aufregen. Das Buch aber auch ganz klar wieder in meinem Ansehen gehoben, hat die Schlussszene, die mit Action und Spannung überzeugt.


Setz deine Hoffnung in das Richtige und sie wird dein Rettungsring. Leg deine Hoffnung in das Falsche und sie wird die Schlinge um deinen Hals.


Der zweite Teil des Zombiemassakers um Alice kann dem ersten bei weitem nicht das Wasser reichen. Er ist zwar durchaus unterhaltsam, weist aber auch immer wieder Durststrecken auf, die die Spannung zusätzlich abschwächen. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert und ich freue mich schon auf den 3. Teil der Reihe. 



Muss ich haben!!!
14,99€

Montag, 19. Mai 2014

[Tag] Liebster Award

In letzer Zeit bin ich (mal wieder) nicht dazu gekommen sonderlich viel zu Bloggen. Nun ja... Eigentlich hat immer nur Emma was gepostet und ich war sehr passiv. Das ist auch das Lieblingswort meiner Biologielehrerin, um meine Beteiligung am Unterricht zu beschreiben ... hehe^^ ...In eben diesem Moment sollte ich eigentlich für Physik lernen, doch fühlt Euch geehrt ich lasse es und widme mich, wie seit langem nicht mehr, mal wieder einem Blogeintrag ... juhu ... Na gut ich hätte eh nicht Physik gelernt. 
Emma und ich wurden von der lieben Zoe getaggt und ich war als erste da und darum bin ich mal so dreist und mache diesen Tag.

Regeln: 
1. Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
2. Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden
3. Nominiere 11 Blogs, die unter 200 Followern haben.
4. Denke dir eigene Fragen für die nominierten aus.

Welches Buch hat dich bis jetzt am meisten fasziniert?
Hmmm... Was heißt fasziniert? Von meinem Lieblingsbuch natürlich und das ist >trommelwirbel< "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Es hat mich besonders fasziniert, weil ich gleichzeitig lachen und weinen musste. Das passiert einem selten. 

Hast du einen bestimmten Platz an dem du am liebsten liest? 
Ich lese an vielen Plätzen, aber am meisten lese ich in den Ferien am Strand, weshalb ich diesen als einen meiner Lieblingsplätze aufzählen würde, obwohl man immer aufpassen muss, damit kein Sand in das Buch kommt Und ich lese wahnsinnig gerne morgens am Wochenende in meinem Bett. Da ist es so schön weich und kuschelig...
 
Kritisierst du gerne lautstark die Person in deinem Buch? 
Ja! Meistens aber nur die Hauptperson, wenn ich sie nicht leiden kann. Nebencharaktere befinde ich für nicht wichtig genug, um von mir mit aller Energie kritisiert zu werden. 
 
Zu welcher Tageszeit liest du am liebsten? 
Morgens... aber nur am Wochenende. Und abends... das eher unter der Woche. 

Wieso liest du? 
Als mir mein eigenes Leben zu langweilig wurde, musste ich mir die Abendteuer von anderen leihen und sie selbst durchleben. Das ist Lesen!

Wieviele Bücher liest du durchschnittlich im Monat? 
Natürlich ist es immer unterschiedlich. Es gibt Monate, da lese ich 19 Bücher und andere, da schaffe ich mit Glück vielleicht 2. Aber ich denke im Durchschnitt sind es ca. 5-7 Bücher. 

Welches Buch hat dich bis jetzt am meisten enttäuscht?
Das war vermutlich Lucian. Denn Emma war total begeistert von dem Buch und ich mochte es einfach gar nicht. Ich glaube, ich habe es sogar abgebrochen... 
 
Lesen die Leute in deinem Umfeld genauso gerne wie du?
Ich betreibe diesen Blog mit meiner besten Freundin und diese zähle ich zu meinem Umfeld. Die meisten meiner anderen Freunde lesen nicht so gerne, aber mit dem einen oder anderen Buch schaffe ich es doch immer sie zu infizieren. Ab und zu muss ich sie aber zu ihrem Leseglück zwingen... Muhahahaha^^ 

Hast du immer ein Buch dabei? 
Nicht immer, weil ich eine kleine Handtasche habe, in die keines rein passt, aber sehr sehr sehr oft! Im Unterricht bin ich oft dankbar dafür^^
 
Wie viele Seiten liest du durchschnittlich in einer Stunde?
Ich denke so ca. 150-200.
So, ich tagge:
Jasmine 
Julia 

und...
alle, die unter 200 Follower haben und diesen Tag gerne machen möchten.

Meine Fragen:
1. Wie würdest du deine Hauptperson nennen, wenn du ein Buch schreiben würdest ... oder ... Wie hast du sie genannt? 
2.  Was ist dein Lieblingbuch und warum?
3. Wie viele Bücher habst du dieses Jahr schon gelesen?
4. Was war das schlechteste Buch, das du dieses Jahr gelesen hast?
5. Was darf in einem Buch niemals fehlen?
6. Welches war das letzte Buch, das du abgebrochen hast?
7. Wie hoch ist dein SuB momentan?
8. Welches Buch möchtest du als nächstes lesen?
9. Welches Genre liest du am meisten?
10. Wo oder wann musst du immer ein Buch dabei haben?



 
 

Donnerstag, 8. Mai 2014

[Rezension] Erebos

Und mal wieder zu spät kommt die Rezi zu dem wöchentlichem Challengethema hereingeschlittert. Ich hab des Buch zwar in der richtigen Woche gelesen, aber unser Internet hatte einen Aussetzer und ich war etwa beschäftigt, aber immerhin ich hab es doch noch geschafft diese Rezi fertig zu kriegen.Als es hieß, dass das Thema eine deutsche Autorin ist, ist mir sofort Ursula Potznanski eingefallen. Ich hab fast alle Bücher von ihr gelesen und ihre Schreibart begeistert mich jedes mal wieder. Als ich aber mit Erebos angefangen hab, hätte ich nicht gedacht, dass dieses Buch alle anderen von ihr um weiten Topt!

Erschienen: 6. Juni 2011
Autor: Ursula Potznanski
Erschienen im Loewe Verlag
Themengebiet: Computerspiel
Seitenzahl: 488 (gebunden)





In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht - Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten. Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden. Auch Nick ist süchtig nach Erebos - bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen … 


Also Potznanskis Schreibstil ist einfach der Wahnsinn!!! Unglaublich spannend, fesselnd und du kommst einfach nicht dahinter, was die große Auflösung des Rätsels sein könnte. Genau das hat mich an diesem Buch so begeistert, ich habe nämlich das Problem, dass ich meistens schon nach ein-zwei Kapiteln, weiß wie das Buch endet und wer hinter dem Geheimnis steckt. Doch hier kam ich einfach nicht drauf. Und wenn es dann endlich aufgeklärt wird, scheint dir alles total verständlich und dir fällt gar kein anderes mögliches Ende mehr ein.


Die Charaktere fand ich auch sehr gut umgesetzt, da man sich jede einzelne Person (sei es Nick, Jamie, Adrian oder Emily) super reinversetzen kann und ich mir bis ins Detail genau vorstellen konnte, wie sie aussehen und was für Macken sie so haben.


Die Story ist einfach nur genial! Allein die Idee, das ein Computerspiel die Kontrolle über mehrere Jugendliche übernimmt und die dann in der Realität Aufgaben gestellt kriegen find ich klasse :) Man wird fast selber süchtig nach dem Spiel, obwohl man ja bloß darüber liest :P Auch find ich es cool, wie man sich so seinen eigenen Charakter erstellen kann und dann als Belohnung in der Realität echte Sachen geschenkt kriegt.



"Erebos ist ein Spiel.
Es beobachtet dich,
es spricht mit dir,
es belohnt dich,
es prüft dich,
es droht dir.
Erebos hat ein Ziel:
Es will töten."



Ein unglaublich spannendes und fesselndes Buch! Für jedes Alter und Geschlecht geeignet, eine absolute Pflichtlektüre.







Freitag, 2. Mai 2014

[Rezension] Für immer Ella und Micha (2. Band)

Dieser Blogeintrag soll unser Buch darstellen, dass wir für die Challenge gelesen haben bzw ich gelesen habe. Das Thema war blaues Cover. Nun da ich aber kein Buch mit blauem Cover da hatte, habe ich eines genommen, wo wenigstens der Titel blau geschrieben wurde. Ich hoffe, dass passt Euch so.

Erschienen: 13. Januar 2014
Autor: Jessica Sorensen
Erschienen im Heyne Verlag
Themengebiet: Liebe
Seitenzahl: 353 (Taschenbuch)




Während Micha sich einen Traum erfüllt und mit seiner Band auf Tour geht, ist Ella ans College zurückgekehrt. Sie sehnt sich nach Micha, aber in letzter Zeit sind die gemeinsamen Momente selten geworden. Zugleich machen die Abgründe in ihrer Familie es Ella schwer, an ihr Glück zu glauben. Sie will Micha auf jeden Fall davor schützen, und eines Tages trifft sie eine radikale Entscheidung, die sie für immer von ihm entfernen könnte.


Ella ist ein aufbrausendes Mädchen, wie man im ersten Teil  gesehen hat. Sie mag den Adrenalinkick und fährt deshalb auch gern mal das ein oder andere Auto zu schrott. Doch sie kommt nicht gut mit sich selbst klar, da sie die Vergangenheit immer wieder einholt und sie verzweifelt versucht damit fertig zu werden ohne vor den Problemen wegzulaufen. Sie ist stark, mutig und man wünscht ihr von Herzen, dass sie alles schaffen kann. Micha passt perfekt zu ihr. Er hat auch seine Last zu tragen. Beide haben die größten Probleme bei ihrer Familie. In Ellas Fall ist es fast ihre gesamte Familie und bei Micha eher nur der Vater, dennoch können sie darüber reden und haben auch einen tollen Draht zueinander. Micha ist einfühlsam und versucht Ella bei allem zu helfen, was sie zu bewältigen hat. Doch das schafft er nicht immer und ab und zu hat er seine Phasen, bei denen er jemanden braucht, um ihm zu helfen. Da kommt seine dunkle Seite heraus. Die beiden Charaktere verschmelzen perfekt.
Ihre Freunde Lila und Ethan spielen auch eine große Rolle in ihrem Leben. Lila ist aus einem reichen Leben und man könnte meinen, sie wäre verzogen, doch das ist sie nicht. Sie macht einfach bei allen Aktionen mit und ziert sich nicht. Ethan ist Michas bester Freund und kennt beide von Kindesbeinen an. Er ist immer gut drauf und lockert die Stimmung immer wieder mit witzigen Kommentaren.

Der Schreibstil der Autorin hat zwei völlig unterschiedliche Seiten. Auf der einen ist er tiefgründig, dunkel und sehr bewegend, auf der anderen widerum schreibt sie leicht und witzig, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Sie hat mir ein paar schöne Lesestunden geschenkt und dafür bin ich ihr dankbar.


Wie man dem Titel des Buches und dem Cover bestimmt entnehmen kann, geht es hier um die Liebesgeschichte von Ella und Micha. Ihre Liebe geht tief und hat ihre dunklen und ihre hellen Seiten. Sie helfen sich gegenseitig und es ist schön zu lesen, wie die beiden sich näher kommen. Doch dieses hoch und tief in ihrer Beziehung ist mir nach einer Weile ein bisschen auf die Nerven gegangen, denn es gibt definitiv zu viele Tiefs und Hochs. Da habe ich ab und an einfach die Lust verloren. Ich fand die Szenen zwischen Ella und Micha oft zu kitschig. Aber genauso oft waren sie perfekt. Ein besonderes Highlight für mich waren in dieser Geschichte Lila und Ethan, die immer steif und fest behaupten nur befreundet zu sein. Alle Szenen mit ihnen haben mir viel Freude gemacht, weil die beiden  klasse sind. Sie verstehen sich gut und sind immer für einen Spaß zu haben. Ich hätte gerne mehr von ihnen gehört. Das Ende kann man als abgeschlossen betrachten und es wird viel der Vorstellung des Lesers überlasssen.

 "Aber wir kennen unsere Macken und Fehler. Wir beide wissen, worauf wir uns einlassen, und das macht uns stärker." - Micha


 Ein wunderschönes Buch über die Liebe, die auch die schlimmen Dinge im Leben überwindet.






Sonntag, 20. April 2014

[Rezension] Himmelsfern

Erschienen: 16.September 2013
Autor: Jennifer Benkau
Erschienen im Script 5
Themengebiet: Harpyen
Seitenzahl: 495 (gebunden)


Noa verliebt sich. Doch ihr bleiben nur zwei Wochen. In zwei Wochen wird der Junge, den sie liebt, dem Menschsein den Rücken kehren, vielleicht für immer. Hat ihre Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance? Wird der Schmerz am Ende nicht viel zu groß sein? Doch Noa kennt das Spiel mit dem Feuer - ihre Leidenschaft ist der Tanz mit den brennenden Poi. Wird sie es schaffen, ihre Furcht zu bezwingen, so wie sie bei jedem Training, jedem Auftritt ihre Angst überwindet? Denn sie ist seine einzige Hoffnung...


Rezension:
Nach Jennifer Benkaus Dilogie "Dark Canopy" und "Dark Destiny", die mich vom Hocker gehauen hat, habe ich mir sehr viel von diesem Buch erwartet, um nicht zu sagen, etwas zu viel. 


In diesem Buch hat mich der Schreibstil der Autorin wieder mal in den Bann der Geschichte rund um Noa und Marlon gezogen. Man kann einfach nicht anders, als mit den Beiden und ihrer Geschichte mitzufiebern. Jennifer Benkau beherrscht ihr Handwerk.



 
Die Hauptcharaktere in diesem Buch sind perfekt ausgearbeitet und ich finde die Idee von Noas Hobby (das Spiel mit den Poi) gut, da ich in letzter Zeit einfach zu viele Bücher gelesen habe, in denen die Mädchen gerne Laufen oder Malen. Es wird gut beschreiben, wie viel Noa in dem Moment des "Tanzes" empfindet und man kann sich gut in das Mädchen hineinversetzen. Marlon ist eher der dunkle, grüblerische Typ, bei dem wie sooft auch das Mysterium nicht fehlt. Er ist nicht sehr gesprächig und will Noa, die schon etwas ahnt, nichts weiter über seine Person verraten. Die Beziehung zwischen Noa und ihrem Vater hat mir besonders gut gefallen und auch Corinna (die hübsche Nachbarin) habe ich ins Herz geschlossen. 

 
Mir fehlen mehr Charaktere, da die Randpersonen nicht mit vielen Datails glänzen und auch sonst wird fast ausschließlich über die Beziehung zwischen Noa und Marlon berichtet. Ihre Beziehung ist anders, auch weil Marlon, wie ja bereits erwähnt nicht wirklich Mitteilungbedürftig ist, wo man doch immer behauptet, dass eine Beziehung viel mit Kommunikation zu tun hat. Doch man lernt mit der Zeit, dass bei diesem Fall die Liebe gar nicht so viel Kommunikation braucht. 
Besonders gut an Himmelsfern finde ich, dass anfangs ziemlich lange offen bleibt, wer denn jetzt auf welcher Seite steht. Ob Marlon gut oder böse ist fragt sich nicht nur Noa viele Male, auch ich habe mir diese Frage öfter gestellt. Die spannenden Stellen, die sich aus den häufigen Zusammentreffen zwischen Noa, Marlon und den Huntsmen ergeben, fand ich sehr gut, obwohl ich den Charakter des Bösewichts etwas schwach fand. 
Das Ende fand ich besonders traurig, aber dazu möchte ich hier nicht mehr verraten :). 

Ich lernte, dass das Gefühl, jemanden zu lieben, nichts mit Zärtlichkeit zu tun haben muss. Ganz im Gegenteil, es kann gewaltsam sein, brutal und quälend, von tausend Zweifeln durchsetzt. - Noa



Es verblasst gegen die anderen Bücher der Autorin, ist aber dennoch ein gelungener Roman.


Muss ich haben
18,95€