Sonntag, 23. März 2014

[Rezension] Biss zum Morgengrauen



Dieses Woche war das Thema bei "52 Wochen -  52 Bücher" Vampire. Da ich aber zurzeit kein Vampirbuch auf meinem SuB habe und mir auch keins einfällt, dass ich noch gerne lesen will (Vampire sind mittlerweile ja fast schon wieder out was Bücher betrifft) habe ich mich entschlossen nochmal die Biss-Quadriologie zu lesen. Deswegen habe ich heute eine Rezi zu dem ersten Teil, der mittlerweile weltberühmten Twilight-Saga gemacht. Ich glaub ich bin nicht die einzige, wenn ich sage, dass ich durch die  Bücher von Stephanie Meyer zum ersten Mal in den Vampirwahn gefallen bin.


Erschienen: Januar 2008
Autor: Stephenie Meyer
Erschienen im Carlsen Verlag
Themengebiet: Vampire, Fantasyroman
Seitenzahl: 528 Seiten (ungebunden)





Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, ständig verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennen lernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann? 


Wer kennt sie nicht, Bella und Edward? Bella ist ein Mädchen was sich zum ersten Mal richtig verliebt und man fiebert gerade zu mit, was sie als nächstes machen wird, man spürt das Kribbeln im Bauch, wenn sie gespannt auf ihn wartet und dein Herz klopft höher, wenn er sie küsst oder berührt. Edward ist einfach nur umwerfend. Stephanie Meyer schafft es ihn so gut zu beschreiben, dass man Schmetterlinge im Bauch kriegt, wenn er auftritt. Er ist wahnsinnig sexy, romantisch und gefühlvoll, das hat mir mal wieder gezeigt, wie schlecht die Besetzung von ihm im Film ist. Robert Pattinson kommt als totaler Schwächling rüber, wohingegen Edward im Buch das fast komplette Gegenteil von ihm ist.


Der Schreibstil von Stephanie Meyer ist im ersten Buch noch überraschend schlicht und ziemlich einfach gehalten. Das hat mich besonders überrascht, denn als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe ist mir das gar nicht aufgefallen. Trotzdem verliert die Story deswegen nichts an seiner Schönhet und ich war wieder einmal im Bann der Geschichte gefangen. Besonders gut haben mir die Gespräche zwischen Bella und Edward gefallen.

Zum Beispiel: Er klang mit einem Mal resegniert. "Worauf bist du denn neugierig?"

"Zum Beispiel darauf,wie alt du bist."
"17.",antwortete er ohne zu zögern.
"Und wie lange bist du schon 17?"
Er starrte auf die Straße; seine Lippen zuckten. "Eine Weile.", gab er schließlich zu.



Ich glaube hierzu muss ich nicht besonders viel schreiben, da spätestens nach der Verfilmung jeder weiß um was es in diesem Buch geht. Trotzdem kann ich an alle die es schon gelesen haben nur vorschlagen, lest es noch mal und an die, die es noch nicht gelesen haben (wo wart ihr die letzten 6 Jahre?): "Auf zum nächsten Buchladen, kauft euch dieses Buch!"


Da ich wirklich ein großer Fan von diesem Buch bin konnte ich mich nicht entscheiden und habe deswegen zwei Zitate für euch.
 Edward: "Und so verliebte sich der Löwe in das
Lamm!"
Bella: "Was für ein dummes Lamm!"
Edward: "Und was für ein abartiger,
masochistischer Löwe."

...und...

"Es gab drei Dinge, deren ich mir absolut sicher war:
1. Edward war ein Vampir.
2. ein Teil von ihm-und ich wusste nicht, wie mächtig
dieser Teil war-dürstete nach meinem Blut.
3. ich war bedingungslos und unwiderruflich in ihn
verliebt!"


Es gibt keine bessere, schönere, gefühlvollere Geschichte über Vampire als dieses Buch!!!







Kommentare:

  1. Hi Emma,

    eine sehr schöne Rezension, ich liebe die Bücher ♥

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
  2. Ja wer kennt Bella und Edward nicht?
    Schöne Rezi!
    Und ich gebe dir recht, der Vampir-Trip ist wohl wieder vorbei.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen